Verpflichtende Berufshaftpflichtversicherung nach dem PG 2013 tritt am 25.10.2013 in Kraft (aktualisiert)

Mit 25. Oktober tritt bereits ein Teil des neuen Psychologengesetzes in Kraft, darunter auch der § 39, der die Verpflichtung zum Abschließen einer Berufshaftpflichtversicherung beinhaltet.

Das bedeutet, dass dann bereits beim Eintrag in die Berufsliste, die weiter vom Bundesministerium für Gesundheit geführt wird, der Abschluss einer den gesetzlichen Bestimmungen entsprechenden Berufshaftpflichtversicherung nachgewiesen werden muss.

Für alle bereits in die Berufsliste eingetragenen GP und KP, unabhängig davon, ob sie angestellt oder freiberuflich tätig sind, gilt eine Übergangsfrist, d.h. dass bis 31.12.2015 der Abschluss einer den gesetzlichen Regelungen entsprechenden Berufs­haftpflicht­versicherung nachgewiesen werden muss, wobei der Nachweis durch eine Meldung des jeweiligen Versicherungs­unternehmens erfolgt.

Diese Versicherung muss bestimmte Kriterien erfüllen, eine Deckungssumme von € 1.000.000 garantieren und eine Befristung der Nachhaftung muss explizit ausgeschlossen sein. Wesentlich ist auch, dass der Versicherungsvertrag unabhängig von einer Zugehörigkeit zu einer Institution oder einem Verein bestehen muss, d.h. der Versicherungsschutz darf nicht an ein aufrechtes Dienst­verhältnis oder an die Mitgliedschaft in einem Verein gekoppelt sein. Der Sinn dahinter ist, dass Patienten die Sicherheit haben müssen, dass ein Berufsangehöriger lückenlos haftpflichtversichert ist. Rabatte, die nur während eines aufrechten Dienstverhältnisses oder während einer Mitglied­schaft wirksam sind, sind zwar möglich, wesentlich ist aber, dass der Versicherungsschutz auch bei Auflösen eines Dienstverhältnisses bzw. bei Austritt aus einem Verein aufrecht bleibt.

Es ist daher davon auszugehen, dass die Mehrzahl der bereits eingetragenen GP und KP nicht den Bestimmungen des neuen PG entsprechend versichert ist. Es ergibt sich also eindeutig ein erhöhter Beratungsbedarf für unsere Berufsgruppe.

Es ist uns gelungen, mit einem der führenden österreichischen Versicherungsinstitute – der Wiener Städtischen – eine Vereinbarung zu treffen, die für Mitglieder des Ö.P.F. eine qualifizierte Beratung garantiert, wobei in jedem Bundesland zumindest zwei Ansprechpartner zur Verfügung stehen werden.

Nähere Informationen dazu kommen in den nächsten Tagen.

Aktualisiert am 24.10.2013:

Die Liste der Ansprechpartner bei der Wiener Städtischen Versicherung finden Sie >hier<.

Mittlerweile liegen uns auch attraktive Offerte von drei Versicherungsanstalten, und zwar der Wiener Städtischen Versicherung, der Uniqa und der Zürich Versicherung, vor. Einzelheiten dazu finden Sie >hier<

via Psychologenforum: Aktuelle Infos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.