Planstelle für klinisch-psychologische Diagnostik in 1120 Wien

Der Hauptverband der Sozialversicherungsträger schreibt eine Planstelle für klinisch-psychologische Diagnostik in 1120 Wien, im Bereich Meidlinger Haupt­straße mit den fachlichen Schwer­punkten Kinder und Jugendliche/Familie sowie Neuropsychologie (Erfahrung auf dem Gebiet der Neuro­­rehabilitation) aus.

Voraussetzung für die Bewerbung sind der Nachweis einer mindestens zweijährigen Berufserfahrung im Bereich der klinisch-psychologischen Diagnostik (nach Eintragung in die Liste des Bundes­ministeriums) sowie von mindestens 100 eigendiagnostizierten Fällen (in Bezug auf krankheits­­wertige Störungen) mittels anonymisierter Befunde bzw. Gutachten.

Die Bewerbungsfrist endet bereits am 29.02.2008, Interessent­Innen sollten sich also mit der Übermittlung der notwendigen Bewerbungsunterlagen beeilen. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Basisseminar Rorschach – Diagnostik nach dem Compre­hen­sive System (J. Exner)

Veranstaltet von der ÖSTERREICHISCHEN RORSCHACH GESELLSCHAFT

Vortragende: Dr. Irmgard Slanar

Assistenz: Mag. Claudia Kowarik

Termin: Freitag, 16. Mai 2008, 15 bis 19.30 Uhr und
Samstag, 17. Mai 2008, 9 bis 18.00 Uhr

Ort: Otto-Wagner-Spital, Psychiatrisches Zentrum Baumgartnerhöhe 1, 1140 Wien, Psychologisches Labor, B-Gebäude, 1. Stock.

Umfang: 12 Stunden

Anrechenbar für die Fortbildung gem. §13(1)PG für Klinische und Gesundheits­psycholog­Innen im Ausmaß von 16 UE à 45 Minuten.

Für TeilnehmerInnen des Lehrgangs für Klinische und Gesundheits-Psychologie der GKPP als Spezial­seminar anrechenbar für: Z.2 im Aus­maß von 12 Stunden.

Inhalt und Methode:
Vertrautwerden mit dem Rorschach-Test als einem wichtigen und sensiblen Instrumentarium zur Differential­diagnostik, Überlegungen zum Wesen der „Klecksbilder“. Erklärung der Grundlagen: Methodik der Testvorgabe, Protokollierung, Signierung, Ausblick auf Verrechnung und Inter­pretation. Die gemeinsame Bearbeitung eines Testprotokolls zeigt die Grundprinzipien der Signierung nach dem heute international gebräuchlichen System von J. Exner. Die konkrete Anwendung macht die Vorgehens­weise in der Testpraxis deutlich.

Anmeldungen bitte per Email an kontakt@rorschach.at!

Kosten (inkl. Skriptum und Kaffeepausenverpflegung):
für ÖRORG-Mitglieder und GKPP-LehrgangsteilnehmerInnen: EUR 256,–
für Nicht-Mitglieder: EUR 320,–

Anmeldeschluss: 24. April 2008

Achtung! Aufgrund der Intensität der Arbeitsform in diesem Seminar ist die TeilnehmerInnenanzahl mit 10 Personen beschränkt.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, vor dem Seminar zu einem Unkostenpreis von EUR 15,– ein eigenes Rorschach-Protokoll erstellen zu lassen. Dies ist für all jene KollegInnen sinnvoll, die selbst noch nie mit den Rorschach-Tafeln Kontakt hatten. Bei Interesse bitte ein Mail an: kontakt@rorschach.at

Da unser Angebot vorwiegend in Kleingruppen stattfindet, ist es für eine funktionierende Organisation nötig, mit der Anmeldung folgende Teilnahmebedingungen zu akzeptieren:

  • Die Anmeldung ist verbindlich.
  • Die Gebühren sind nach Erhalt der Zahlungsaufforderung unverzüglich fällig.
  • Bei Abmeldung bis Anmeldeschluss keine Stornogebühr
  • Bei Abmeldung bis 2 Wochen vor Seminarbeginn beträgt die Stornogebühr: 30%*.
  • Bei Abmeldung bis 1 Woche vor Seminarbeginn: 50%*.
  • danach sowie bei Nichterscheinen ohne Abmeldung: 100% *.

*Sofern kein Ersatzteilnehmer genannt wird.

Effizienz und Eigenverantwortung im Gesundheitswesen

Im Rahmen des Symposiums „Effizienz und Eigenverantwortung im Gesundheitswesen“ am 13.09.2007 in St. Pölten wurden die Ergebnisse des Qualitätsprojekts zur Evaluierung der Tätigkeit der VertragspsychologInnen am Beispiel der neu eingeführten Leistungsposition „Befundbesprechung“ präsentiert. Anlässlich der gut besuchten Veranstaltung, die vom Hauptverband der Sozialversicherungsträger in Kooperation mit dem BÖP und dem Ö.P.F. veranstaltet worden war, hat zunächst Prof. Maly in seinem Beitrag die Erfahrungen mit Befundbesprechung im klinischen Bereich und deren Bedeutung dargestellt. Die Ergebnisse der PatientInnenbefragung wurden von  Frau Dir. Dr. Amler von der NÖGKK präsentiert, die Ergebnisse der Befragung der VertragspsychologInnen wurden von Koll. Gruber (BÖP) und Koll. Honemann (Ö.P.F.) gemeinsam vorgestellt.

Die Ergebnisse beider Befragungen konnten in sehr überzeugender Weise dokumentieren, wie wichtig und wie wirksam das Gespräch mit den PatientInnen ist und wie sehr bereits die psychologische Untersuchung und die Besprechung der Ergebnisse mit den Patienten positive Entwicklungen in Gang setzen und somit  mehr Effizienz im Gesundheitswesen erreicht werden kann.

Die Presseaussendung der NÖGKK zum Symposium können Sie unter http://tinyurl.com/3avdyj finden, ebenso die Ergebnisse der PatientInnenbefragung (http://tinyurl.com/244dv7) und der Befragung der VertragspsychologInnen (http://tinyurl.com/yu99ko). Ein Bericht über das Symposium mit Fotos und allen Beiträgen wird Anfang Jänner auf der Homepage des Hauptverbandes veröffentlicht.