Studie zu ethischen Verhaltensweisen von PsychologInnen

Sie haben derzeit die Möglichkeit, an einer wissen­schaftlichen Studie mitzuwirken, die im Rahmen einer Forschungs­arbeit des Fachbereichs Psycho­logie (Projekt­verantwortlicher: Prof. Dr. Anton-Rupert Laireiter) der Universität Salzburg zur Unter­suchung von ethischen Verhaltens­­weisen von Gesundheits- und Klinischen Psycholog­Innen und von Psychotherapeut­­Innen gegenüber Klient­Innen sowie zur Anwendung alternativer Heilmethoden in der psychologischen und psycho­therapeutischen Praxis durchgeführt wird.

Die Befragung richtet sich ausschließlich an Klinische Psycholog­Innen, Gesundheits­psycholog­Innen und Psychotherapeut­­Innen. Im Rahmen eines empirischen Seminars im Fach Psychologie wird eine wis­senschaftliche Studie durchgeführt, bei der ethische Einstellungen und Verhaltens­weisen von Klini­schen Psycholog­Innen, Gesundheits­psycholog­Innen und Psycho­therapeut­Innen gegenüber Klient­Innen erhoben werden. Zusätzlich interessiert auch die Einstellung der Teilnehmer­­Innen zur Anwen­dung alternativer Heilmethoden in der psycho­therapeutischen Praxis.

Die Studie hat zum Ziel,

  • eine therapeutische Beziehung zu fördern, die auf gegenseitigem Respekt und Vertrauen beruht sowie durch ein optimales Nähe-Distanz-Verhältnis gekennzeichnet ist, und
  • PsychologInnen und TherapeutInnen künftig eine Hilfestellung zu bieten, damit sie allfällige Grenz­überschreitungen im Behandlungs-Setting leichter erkennen und stoppen können.

Es erwartet Sie auf jeden Fall ein interessanter Fragebogen zu einem noch wenig erforschten Ge­biet der Klinischen Psychologie.

Das Ausfüllen des Fragebogens nimmt ca. 20 Minuten Zeit in Anspruch:

https://www.soscisurvey.de/ethik_alternative_Heilmethoden/

Alle Daten und Angaben sind selbstverständlich anonym, werden streng vertraulich behandelt und können nicht auf die jeweilig ausfüllende Person zurückgeführt werden.

Bei Fragen wenden Sie sich an: Monika.Musielak@stud.sbg.ac.at

Quelle: Psychologenforum: Aktuelle Infos

Gesundheitsministerium veröffentlicht überarbeitete Gutachter-Richtlinie

Vom Bundesministerium für Gesundheit wurden wir darüber in Kenntnis gesetzt, dass die gründlich überarbeitete und neu gefasste „Richtlinie für die Erstellung von klinisch-psychologischen und gesundheitspsychologischen Befunden und Gutachten des Bundesministeriums für Gesundheit“ nach entsprechenden sachverständigen Beratungen und Beschlussfassung im Rahmen des Psychologen­beirates nunmehr veröffentlicht und somit in Kraft gesetzt worden ist.

Diese Richtlinie ist als verbindlicher Maßstab für den Output von klinisch-psychologischem und gesundheitspsychologischem Handeln zu betrachten und bildet gemeinsam mit einer Reihe von weiteren Normen (Ethik-Richtlinie, Fortbildungsrichtlinie, Berufsgesetz, Standesregeln für Sachver­ständige, Rechtsnormen in den jeweiligen Tätigkeitsbereichen etc.) die Grundlage und Rahmen­voraussetzung für die Ausübung des psychologischen Berufs.

Wir haben die Gutachter-Richtlinie 2012 >hier< zum Download als PDF-File bereitgestellt.

via Psychologenforum: Aktuelle Infos.

 

Weiterbildungscurriculum 2012 des VÖPP: Positive und Transkulturelle Psychotherapie und Beratung

Die Positive und Transkulturelle Psychotherapie (PTP), von Nossrat Peseschkian (1933 im Iran gebo­ren) gegründet, hebt neben dem transkulturellen Verständnis den positiven Aspekt innerhalb der Begegnung von unterschiedlichen Kulturen besonders hervor. Peseschkian hat unterschiedliche Gesundheits- und Krankheitskonzepte von Kulturen untersucht und daraus Möglichkeiten für den therapeutischen Zugang und die Beratung abgeleitet.

Das Curriculum eignet sich besonders für PsychotherapeutInnen, PsychologInnen, ÄrztInnen und PädagogInnen sowie für weitere im Gesundheitswesen tätige Fachpersonen, die sich mit den Schwerpunkten Psychosomatik, Pädagogik, Trauerarbeit und transkulturelle Fragestellungen ausein­andersetzen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Folder des Veranstalters VÖPP, den Sie unter nachstehendem Link herunterladen können:

www.psychologenforum.at/…/VOePPWeiterbildungcurr.pdf

via Psychologenforum: Aktuelle Infos.

Burnout-Fortbildungsreihe

Die schon lange angekündigte Fortbildungsreihe zum Thema „Burnout“ mit dem Referenten Dr. El­mar Dobernig konnte nunmehr festgelegt werden, die Termine stehen fest und können bereits gebucht werden. Die näheren Details bzw. die Veranstaltungsfolder folgen in den nächsten Tagen.

Zum Inhalt der Reihe:

Kaum ein Thema der Psychologie wird derzeit so häufig und so kontroversiell diskutiert und gleichzeitig so häufig verwendet wie das Thema „Burnout“. Im Spannungsbogen vom Schlagwort für alles, was in irgend einer Form mit Stress zu tun hat, bis hin zu massiven psychischen Erkrankun­gen kann die Psychologie viel zu einem effizienten und zielgerichteten Umgang mit der Proble­matik beitragen.

In dieser Veranstaltungsreihe sollen KollegInnen optimal auf die Arbeit zum Thema burn-out vorbe­reitet werden. Dazu werden folgende Module angeboten:

Modul 1: Einführungsabend (5 UE)
Modul 2: Auseinandersetzung mit persönlichem Stress und eigenem Stand bei der Burnout- Entwicklung der TeilnehmerInnen (10 UE)
Modul 3: Verlauf, Diagnostik und Schwierigkeiten bei der Bewältigung (10 UE)
Modul 4: Bewältigung der Burnout-Entwicklung (10 UE)
Modul 5: Stress, Burnout und psychische Erkrankungen (10 UE)

Somit deckt die Fortbildungsreihe ausgehend von eigener Auseinandersetzung die Entstehung und Diagnostik ab wie auch die Probleme, die kurzfristige Änderungen häufig unmöglich machen. Durch die Berücksichtigung dieser Faktoren ist eine angepasste Veränderung möglich und damit die Aussicht auf das Erzielen langfristiger Änderungsprozesse im Rahmen der Behandlung deutlich erhöht. Weiters wird auch noch auf sonstige (begleitende) psychische Erkrankungen und deren Einfluss auf die Behandlung eingegangen.

Der Aufbau der Fortbildungs­reihe legt die Teilnahme an allen Modulen nahe, um eine optimale Kontinuität der Wissensvermitt­lung gewährleisten zu können. Der Abschluss aller 5 Module wird auch mit einem Abschluss­zertifikat gewürdigt.

Für die Module 2 bis 5 fällt ein jeweiliger Kostenbeitrag in der Höhe von 110 € für Mitglieder des Ö.P.F. und von 150 € für Nichtmitglieder an, Modul 1 schlägt mit 55 € für Mitglieder bzw. 75 € für Nichtmitglie­der zu Buche. Die Seminare werden in Kärnten veranstaltet, der Einführungsabend findet im Panoramahotel Wörthersee und die Tagesseminare im Kloster Wernberg bei Villach statt.

Für schnell entschlossene (Buchung aller 5 Module bis zum 31.05.2011) können wir als beson­deres „Zuckerl“ eine Kostenreduktion für eine weitere Fortbildungsveranstaltung des Ö.P.F. nach freier Wahl in der Höhe von 30% anbieten.

Anmelden können Sie sich am besten online auf der Website des Ö.P.F. unter nachstehendem Link:

Burnout-Fortbildungsreihe

Jahrestagung 2009 fand hohen Anklang

Die Jahrestagung 2009 in Linz, die am 21.11.2009 zum Thema „Menschen mit Behinderung: Fragen und Antworten der Gesundheits- und der Klinischen Psychologie“ veranstaltet wurde, fand hohen Anklang, und die bisher vorliegenden Rückmeldungen ermutigen uns, den eingeschlagenen Weg beizubehalten, bei unseren Fortbildungsveranstaltungen und Tagungen Informationsvermittlung und Wissensaustausch von in der Praxis stehenden psychologischen ProfessionistInnen sowohl für bereits versierte psychologische Fachleute als auch für „EinsteigerInnen“ in das Berufsfeld anzubieten.

So bleibt mir nur noch übrig, Kollegen Max Kastenhuber und seinem Organisationsteam herzliche Glückwünsche zur Gestaltung und Abwicklung dieser gelungenen Veranstaltung auszudrücken. Wir freuen uns schon auf das nächste „da capo“, Max 🙂

Übrigens: die ReferentInnen haben uns autorisiert, die Präsentationen ihrer Vorträge auf unserer Website zu veröffentlichen, und die Folien stehen bereits unter nachstehendem Link zum Download zur Verfügung:

Vorträge der Jahrestagung 2009

Ö.P.F.-Fortbildungsprogramm 2009

Die Erfahrungen und die Rückmeldungen von TeilnehmerInnen haben uns bestärkt, das im Vorjahr begonnene Fortbildungsprogramm weiter auszubauen. Unser Ziel ist es, in Ergänzung zu bestehenden Fortbildungsangeboten qualitativ hochstehende Fortbildungsseminare für Gesundheits- und Klinische PsychologInnen anzubieten, die bereits im Beruf stehen. Unsere Seminare entsprechen den Fortbildungsrichtlinien des BM für Gesundheit und sind daher gem. § 13 Abs. 1 PG für die verpflichtende Fortbildung anrechenbar.  Da keine Kosten für Infrastruktur und Personal anfallen, können wir die Seminare auch zu vernünftigen Preisen gestalten.

Einige Seminare wurden schon fixiert, Sie können sich bereits anmelden:

  • Sa 06.06.09: Angst und Angsterkrankungen (Dr. Elmar Dobernig)
    Ort: Kloster Wernberg, Kärnten
  • Fr 12.06./Sa 13.06.09: Klinisch–psychologische Behandlung bei komplexen depressiven Störungen (Mag. Arnold Husar)
    Ort: LNK Wagner-Jauregg, Linz
  • Fr 03.07.09: Psycholog. Behandlung nach schweren psychischen Traumatisierungen — Teil 2 (Dr. Elmar Dobernig)
    Bildungshaus St. Georgen, Kärnten
  • Sa 26.09.09: Depressionen (Dr. Elmar Dobernig)
    Ort: Kloster Wernberg, Kärnten
  • Fr 09.10./Sa 10.10.09: Workshop: Neuropsychologische Diagnostik in der Erwachsenen-Psychiatrie (Mag. Daniela Schneider)
    Ort: LNK Wagner-Jauregg, Linz
  • Fr 09.10.09: Depressionen im Alter (Dr. Elmar Dobernig)
    Ort: Kloster Wernberg, Kärnten
  • Sa 07.11.09: Neuropsychologische Diagnostik: Demenzdiagnostik – Differenzialdiagnose (Dr. Ulrike Neumann)
    Bildungshaus St. Georgen, Kärnten
  • Fr 13.11./Sa 14.11.09: Klinisch–psychologische Gesprächs­führung in spezifischen Situationen (Mag. Arnold Husar)
    Ort: Linz (genaue Location wird noch bekannt gegeben)

Den Link zu detaillierteren Programminformationen und zur Online-Anmeldung finden Sie hier: 

http://www.psychologenforum.at/fortbildung.php

Einige Seminare sind noch in Planung, und wir sind auch offen für Ihre Vorschläge – sei es, dass Sie ein Seminar zu einem bestimmten Thema organisieren oder als Referent zur Verfügung stehen wollen oder sich einfach ein Seminar zu einem bestimmten Thema wünschen.

Schreiben Sie einfach eine diesbezügliche e-Mail an info@psychologenforum.at

Erste Fortbildungs­veranstaltung des Ö.P.F. fand positiven Anklang

Heute ist die erste Fortbildungsveranstaltung des Ö.P.F. („Psychologische Konzepte der Schmerzbehandlung“ mit dem Referenten Wolfgang Pipam) in Kärnten mit sehr positivem Echo und aktiver Beteiligung der insgesamt 15 TeilnehmerInnen über die Bühne FB080405_2gegangen.

Dem Referenten ist es dabei gelungen, die äußerst komplexe Thematik anschaulich  und mit hohem Praxisbezug darzustellen  und trotz komprimierter Wissens­vermittlung auf hochstehendem fachlichen Niveau die Aufmerk­samkeit der TeilnehmerInnen  bis zuletzt zu fesseln und auf die Thematik zu fokussieren.

FB080405_01Zur Feier des Anlasses stießen die Teilnehmer­Innen der Veran­staltung am Ende des Tages noch mit einem Gläschen Prosecco auf die gelungene „Premiere“ an, ließen den Tag noch gemütlich und mit der gebotenen und im Seminar trainierten „Achtsam­keit“ ausklingen, stellten sich aber zuvor noch der Fotografin, Kollegin Elisabeth Honemann 🙂