Patientenmobilitätsgesetz in Begutachtung

Mit 05.07.2013 ist das Patientenmobilitätsgesetz in Begutachtung gegangen, mit dem eine seit mehr als zwei Jahren gültige EU-Richtlinie umgesetzt wird. U.a. wird mit diesem Gesetz auch das Psychotherapiegesetz geändert, wobei diese Änderungen Regelungen über die Verpflichtung zum Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung und explizite Dokumentationsbestimmungen mit sich bringen.

Der Gesetzesentwurf und der Begutachtungsverlauf ist unter nachstehendem Link abrufbar:

http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/ME/ME_00540/index.shtml

Allerdings unterscheiden sich die Bestimmungen über die Berufshaftpflichtversicherung für Psychotherapeuten im Detail von den entsprechenden Bestimmungen des PG – so ist eine andere Deckungssumme vorgesehen, und es müsste bereits bis 30.06.2014 der Nachweis eines Abschlusses einer Berufshaftpflichtversicherung erfolgen. Da dies für alle Berufsangehörigen, die auch als PsychotherapeutInnen tätig sind, Unsicherheiten birgt und auch davon auszugehen ist, dass die Risiken von PsychologInnen und PsychotherapeutInnen vergleichbar sind, werden wir in der Begutachtungsfrist, die noch bis 18.08.2013 dauert, eine Stellungnahme abgeben, in der wir dringend ersuchen, die beiden Regelungen anzugleichen.

Gesundheitsministerium veröffentlicht überarbeitete Gutachter-Richtlinie

Vom Bundesministerium für Gesundheit wurden wir darüber in Kenntnis gesetzt, dass die gründlich überarbeitete und neu gefasste „Richtlinie für die Erstellung von klinisch-psychologischen und gesundheitspsychologischen Befunden und Gutachten des Bundesministeriums für Gesundheit“ nach entsprechenden sachverständigen Beratungen und Beschlussfassung im Rahmen des Psychologen­beirates nunmehr veröffentlicht und somit in Kraft gesetzt worden ist.

Diese Richtlinie ist als verbindlicher Maßstab für den Output von klinisch-psychologischem und gesundheitspsychologischem Handeln zu betrachten und bildet gemeinsam mit einer Reihe von weiteren Normen (Ethik-Richtlinie, Fortbildungsrichtlinie, Berufsgesetz, Standesregeln für Sachver­ständige, Rechtsnormen in den jeweiligen Tätigkeitsbereichen etc.) die Grundlage und Rahmen­voraussetzung für die Ausübung des psychologischen Berufs.

Wir haben die Gutachter-Richtlinie 2012 >hier< zum Download als PDF-File bereitgestellt.

via Psychologenforum: Aktuelle Infos.

 

Gesetzesentwurf zum KV-ÄG: Stellungnahme des Ö.P.F.

Am 14.05.2008 wurden zwei Gesetzesentwürfe in die Begutachtung geschickt, die als erste Stufe der Gesundheitsreform doch einige wesentliche Änderungen im Österreichischen Gesundheitswesen einleiten sollen, und zwar die Entwürfe zum Krankenversicherungs­änderungs­gesetz sowie zum SV-Holding-Gesetz. Die Begutachtungsfrist dazu ist nun am 27.05.2008 abgelaufen.

Auch unsere Berufsgruppe wird von Veränderungen im Rahmen der Gesundheitsreform betroffen sein, in der ersten Stufe zunächst konkret nur die VertragspsychologInnen für klinisch-psycho­logische Diagnostik. Im vorliegenden Entwurf des sind einige Änderungen im Vertragsrecht vorgesehen. Die meisten Änderungen im Vertragspartnerrecht betreffen v.a. die Ärzte – so ist nicht geplant die Re-Zertifizierung von Kassenverträgen auch für andere Vertragspartner einzuführen. Andere Regelungen treffen auf die VertragspsychologInnen bereits zu, so die Möglichkeit, bei einem vertragslosen Zustand — wenn keine Einigung mit der Berufsvertretung möglich ist — Einzelverträge zu vergeben.

Da zwei der geplanten Änderungen auch die Gruppe der VertragspsychologInnen treffen würden, haben wir als Interessenvertretung der GesundheitspsychologInnen und Klinischen PsychologInnen eine Stellungnahme abgegeben, die Sie hier finden. Es geht dabei einerseits um die Verpflich­tung, unmittelbar nach Inanspruchnahme einer Leistung dem Patienten eine Quittung auszustellen, sowie um die Änderung der Vertragshoheit — d.h. Gesamtverträge sollen nicht mehr mit dem Hauptverband verhandelt werden, sondern mit den einzelnen Trägern der Krankenversicherung. Beides ist für unsere kleine Berufsgruppe unzumutbar, und wir hoffen, dass unsere Einwände berücksichtigt werden.

Die Gesetzesentwürfe und abgegebenen Stellungnahmen dazu finden Sie unter nachstehenden Links:

 

Jahrestagung 2008 und Mitgliederversammlung des Ö.P.F.

Im dritten Jahr des Bestehens des Österreichischen Psychologenforums haben wir nun auch die dritte Jahrestagung geplant und mittlerweile auch schon terminisiert: die Tagung findet am Samstag, dem 04.10.2008 in der Nähe von Villach im schönen Ambiente des Klosters Wernberg (http://www.klosterwernberg.at) statt und wird unter folgendem Thema stehen:

Von der Diagnostik zur Behandlung
Psychologische Ansätze zur Qualitätssicherung im Gesundheitswesen

Anmeldungen für Kurzvorträge zum Themenkreis, aber auch Anregungen zum Tagungs­programm nehmen wir gerne entgegen. Am besten übermitteln Sie uns Ihre Vorschläge per e-Mail an die Adresse tagung2008@psychologenforum.at.

Deadline für das Einlangen von Vorschlägen und/oder Anmel­dungen ist der 31.05.2008

Merken Sie sich den Termin bitte vor. Im Anschluss an die Tagung findet die Generalversammlung des Ö.P.F. statt.